Dienstag, 25. Januar 2011: Der neue Gerätewagen Logistik, der als Ersatz für das ausgemusterte TSF seinen Einsatzdienst versehen soll, ist eingetroffen.

20110125_gwlOrtsbrandmeister Uwe Reuß und Gerätewart Harald Rüscher haben das Fahrzeug in Braunschweig in Empfang genommen. Der neue GW-L wurde auf den letzten Kilometern durch die anderen Fahreuge in das neue "Zuhause" begleitet.

Mehr zum neuen GW-L gibt es hier.

Die offizielle Fahrzeugübergabe durch die Stadt Gifhorn folgt am 11. Februar 2011.

 

Die Rechtsgrundlagen für die Feuerwehr sind im Niedersächsischen Brandschutzgesetz (NBrandSchG) geregelt. Dazu gehörten bis vor kurzem die Dienstgrad-Verordnung, Mindeststärke-Verordnung sowie die Bekleidungs-Verordnung.

20100501_fwverordnungSeit dem 01.05.2010 ist die Verordnung über die kommunalen Feuerwehren (kurz: Feuerwehr-Verordnung) die Basis für Dienstgrade, Bekleidung und Mindeststärke.

Hier hat sich so einiges geändert. Dazu gehören Änderungen im Bereich der Dienstgrade bestimmter Funktionsträger. Weiterhin wurden die Vorgaben der Fahrzeuge, die vorgehalten werden müssen, verallgemeinert.

Optimierung der Einsätze, mehr Planung im Vorfeld und klare Strukturen: Ab jetzt ist eine solche Einsatzstruktur festgeschrieben, die den Kräften am Einsatzort die organisatorischen Aufgaben erleichtern soll. Die beschriebenen Strukturen sind nicht neu. Sie werden bereits seit vielen Jahren praktiziert. Lediglich einige wichtige Details runden das Thema ab.

20100301_einsatzorgSinn und Zweck dieser Unterlage ist es, den Einsatzkräften der Stadtfeuerwehr Gifhorn einen einheitlichen Standard  zur Vorgehensweise im Einsatz- und Ausbildungsdienst zu vermitteln. Die Zusammenarbeit der Ortsfeuerwehren wird optimiert. Gerade im Bereich der Führungsorganisation ist es wichtig, gewisse Vorgaben  zu  schaffen,  die  an  der  Einsatzstelle  umgesetzt  werden.  Ein Improvisieren unter Leistungsdruck soll unterbleiben.
Neben dem Aufbau der Führungsorganisation wird eine Kommunikationsstruktur erarbeitet und festgelegt.

Selbstverständlich basiert das gesamte Werk auf der rechtlichen Grundlage des niedersächsischen Brandschutzgesetzes sowie der Satzung der Stadtfeuerwehr Gifhorn.

Am Samstag, den 13. März 2010 trafen sich die Führungskräfte der Stadtfeuerwehr Gifhorn zu einem gantägigen Seminar im Feuerwehrhaus Gifhorn.

20100313_seminarfkDer Teilnehmerkreis beschränkte sich auf die Ortsbrandmeister, deren Stellvertreter, eingesetzte Zugführer sowie Funktionsträger der Stadtfeuerwehr.

Die Begrüßung führte Stadtbrandmeister Alfred-Torsten Sauerbrei durch. Der erste Punkt befasste sich mit dem Thema Einsatzberichte, welcher vom Stadtbrandmeister selbst sowie vom Stadtsicherheitsbeauftragten Torsten Günther moderiert wurde.

Schwerpunkt war hier die Einsatzdokumentation und die anschließende Berichtserstellung. Weiterhin wurden kostenpflichtige Einsätze erläutert.

Fit für den Einsatz: Jährlich werden alle Atemschutzgeräteträger auf ihre Leistungsfähigkeit überprüft.

20100209_atemschutzwbZunächst erfolgt eine theoreitsche Unterweisung in die Feuerwehr-Dienstvorschrift 7 ("Atemschutz"). Spezielle Themen wie Einsatzgrundsätze werden hier behandelt, denn der Einsatz unter Atemschutz ist nicht zu unterschätzen. Anschließend wird zur Feuerwehr-Technischen Zentrale (FTZ) Gifhorn gefahren. Unter Anleitung der Atemschutzbeauftragten wird die Fitness überprüft. Dazu gehört u.a. das Besteigen einer "Endlosleiter". Anschließend erfolgt der Streckendurchgang. Hier handelt es sich um einen vernebelten Raum, in dem sich eine Strecke mit Hindernissen befindet, die mit dem Atemschutzgerät absolviert werden muss.