Unser Feuerwehrhaus steht seit 1876 an seinem Platz. In dieser Zeit gab es einige Veränderungen.

1876

1876

Mit der Gründung im Jahr 1876 stand ein Spritzenhaus mit nur einem Stellplatz zur Verfügung, wo die erste Handdruckspritze untergebracht war. Im Jahr 1950 wurde dann ein TSA (Tragkraftspritzenanhänger) angeschafft, der im Einsatzfall von einem Traktor gezogen wurde.

1951

1951

Um einen Platz für ein Zugfahrzeug zu schaffen, waren Veränderungen notwendig. So wurde 1951 das alte Spritzenhaus abgerissen und ein neues mit zwei Stellplätzen gebaut. Hier standen dann der TSA sowie das Zugfahrzeug, der Maybach. 1972 gewann man die ersten Gedanken zur Erweiterung auf vier Stellplätze.

1974

1974

Das Bauvorhaben von 1972 wurde realisiert und der Umbau, bzw. Anbau wurde am 23.02.1974 eingeweiht. Am 30.04.1988 fand die Übernahme des benachbarten Kalthauses statt. Nach dem Umbau standen der Feuerwehr zwei weitere Stellplätze mit Einfahrt aus der Nebenstrasse (Zur Dannheide) zur Verfügung, die zunächst für die Anhänger genutzt wurden.
Auch in diesem Jahr fanden die ersten Planungen zur Vergrösserung des Unterrichtsraumes statt, welche dann im Oktober 1990 in die Tat umgesetzt wurden.

1991

1991

Dank grosser Eigenleistung der Kameraden wurden 1991 die neuen Räume fertiggestellt. Somit wurde auf das Flachdach über der Fahrzeughalle ein Satteldach aufgesetzt. Der ehemalige Unterrichtsraum wurde zum Büro umgebaut. Auch die Jugendfeuerwehr erhielt jetzt ihr eigenes Büro.
1999 wurde der Ausbau des Dachboden fertiggestellt. Es entstanden neue Räume: Der sogenannte "Weiße Salon" (kleiner Besprechungsraum), ein Archivraum und ein Lagerraum für Küchenmaterial.

2005

2005

Eine weitere Anbaumaßnahme wurde 2005 abgeschlossen. Somit wurde auch der letzte Platz hinter dem Feuerwehrhaus bebaut. Ab jetzt gibt es Umkleidemöglichkeiten, die erstmalig nach männlichen und weiblichen Mitgliedern getrennt sind. Oberhalb des Anbaus entsteht eine Dachterrasse als letzte und einzige Möglichkeit, sich im Freien aufzuhalten.

2016

fwhaus ge 2016

Pläne für die Sanierung der Fahrzeughalle wurden umgesetzt. Die Erneuerung der Tore war schon vor einigen Jahren im Haushaltsplan der Stadt Gifhorn vorgesehen. Neben der Erneuerung der Tore (jetzt durchsichtige Sektionaltore) wurden im Bereich der Fahrzeughalle viele andere Arbeiten erledigt: Erneuerung Hallenboden (Fliesen), Heizungsanlage, Verlegen der elektrischen Leitungen, Verlegen der Wasser-/Abwasserleitungen, Verschiedene Ausbesserungsarbeiten, neuer Anstrich der Halle(n).

Es wurden verschiedene Fachfirmen mit Arbeiten beauftragt. Weitere Verschönerungsarbeiten und technische Details wurden durch die Eigenleistung einiger Kameraden vorgenommen.