Am 29. Juni 2010 um 17:15 Uhr wurde der erste Alarm für die Ortsfeuerwehr Gifhorn ausgelöst.

20100629_stadtfwuebungEs handelte sich um eine Feuermeldung bei der Firma Continental-Teves in Gifhorn. Hier war bereits die Werkfeuerwehr alarmiert, die die ersten Maßnahmen einleitete. Durch einen Gabelstabler-Unfall wurde in der Nähe des Gefahrstofflagers ein Feuer entfacht. Ein Mitarbeiter wurde in der verqualmten Halle vermisst.
Das Dach der Halle war durchgebrannt und benachbarte Flächen mussten geschützt werden. Die Kräfte der Ortsfeuerwehr Gifhorn reichten nicht mehr aus und die Ortsfeuerwehren Gamsen und Kästorf wurden nachalarmiert, kurz darauf die Kräfte aus Wilsche und Neubokel.
Im Werksgelände wurde die vermisste Person gerettet. Währenddessen wurde ein Atemschutzunfall simuliert. Der verunglückte Trupp musste durch den Sicherheitstrupp gerettet werden.
Im Außenbereich wurde durch die Ortsfeuerwehren Gamsen und Kästorf eine Riegelstellung aufgebaut, um hier die Brandausbreitung auf die Wald- und Wiesenflächen zu verhindern. Als Wasserentnahmestelle wurde ein Bohrbrunnen genutzt. Die Wasserförderung über 1.000 Liter/Minute wurde durch die Löschgruppenfahrzeuge aus Gamsen (21-21) und Kästorf (21-22) durchgeführt.
Die Einsatzleitung erfolgte beim städtischen Einsatzleitwagen (11-60) und wurde vom stellvertretenden Stadtbrandmeister Uwe Reuß übernommen.

Um 13:20 Uhr des 18. Mai 2010 wurden die Ortsfeuerwehren zu einem Wohnhausbrand auf einen Campingplatz in der Gamsener Gemarkung alarmiert.

20100518_holzhuetteDas Feuer verursachte Schaden im Dachbereich der Holzhütte, unterhalb der Dachpappe. Die eintreffenden Kameraden der Ortsfeuerwehr Wilsche nahmen das erste Rohr zur Brandbekämpfung vor. Kurz darauf trafen die Kräfte der Ortsfeuerwehr Gamsen ein, die dann sofort mit weiteren Maßnahmen unter Atemschutz unterstützten.

Unter Führung von Einsatzleiter Uwe Reuß (OrtsBM Gamsen) konnte das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht werden. Insgesamt waren sieben Fahrzeuge mit ca. 25 Einsatzkräften am Ort. Die  Zusammenarbeit der Ortsfeuerwehren war vorbildlich.

Kräfte:

20090924_alarmuebungEs war der 24. September 2009, ein Donnerstag-Nachmittag um 15.25 Uhr: Die Ortsfeuerwehren Kästorf und Gamsen wurden zu einem Brandeinsatz zu den Diakonischen Heimen in Kästorf alarmiert. Aufgrund der Tageszeit waren beide Feuerwehren personell unterbesetzt. Auch die Ortsfeuerwehr Gamsen war nur mit 16 Personen am Einsatzort.

Aufgrund der vielen Fehlalarmierungen durch Brandmeldeanlagen ist es schwierig, sich auf einen wirklichen Einsatz vorzubereiten. Hier musste schnell reagiert werden.

Großschadenslagen erfordern oft ein großes Aufgebot an Hilfskräften. Am 15. und 16.05.2010 übten beide Kreisfeuerwehrbereitschaften des Landkreises Gifhorn in Bad Sachsa im Harz. Die Übung trug den Namen 'Langer Atem'.

20100515_kfb_titelUm 7:30 Uhr traf sich die Kreisfeuerwehrbereitschaft Gifhorn Süd auf dem Gelände der Feuerwehr-Technischen Zentrale in Gifhorn. Die Bereitschaft gliedert sich in verschiedene Fachzüge, die aus Fahrzeugen unterschiedlicher Ortsfeuerwehren zusammengestellt sind.
Mit dabei waren folgende Fachzüge:

Fachzug Wasserförderung, Fachzug Wassertransport, Fachzug Technische Hilfeleistung, Fachzug Personalreserve, Fachzug Logistik

Der Fachzug Gefahrgut war nicht dabei. Die Bereitschaft Nord traf sich an einem anderen Sammelplatz mit den Fachzügen Wasserförderung Brome, Wasserförderung Hankensbüttel, Wassertransport Sassenburg und Technische Hilfe Wittingen.
Weiterhin nahmen die Kameraden der Fachgruppe Information und Kommunikation (kurz: IUK) an der Übung teil.

aktuell_allgemeinUm bei Großeinsätzen im Kreisgebiet Gifhorn unterstützen zu können, werden in den einzelnen Kommunen Löschzüge bereitgehalten. In der Regel handelt es sich um Waldbrandzüge, die in anderen Gemeinden unterstützen können. Die Stadt Gifhorn hält zwei Fachzüge bereit:

Waldbrandzug (Tanklöschfahrzeuge zum Wassertransport)
Löschwasserförderzug (Löschwasserförderung über lange Wege; Löschgruppenfahrzeuge und Schlauchwagen)

Da diese Züge aus allen Ortsfeuerwehren der Stadt Gifhorn zusammengestellt werden, muss das Zusammenspiel regelmäßig geübt werden. Dieses Übung war am 16. Juli 2009.